Archiv der Kategorie: Geschichte

Causa Williamson: Wer hat Michel Friedman gefragt?

friedman250_250

Friedman beleidigt den Papst

Es gibt Menschen, die ein Talent entwickeln, sich selbst zu desavouieren: Herr Friedman will sich wohl als ungekrönter König dieser Disziplin erweisen.

Und jetzt stellt sich die Frage: Vertraue ich Friedman, oder einem Rabbi  Jacob Neusner, mit dem Papst Benedikt XVI. (siehe in seinem Buch „Jesus von Nazareth“) einen tiefgreifenden und uneingeschränkt glaubwürdigen Dialog geführt hat?

„Der Papst ist unglaubwürdig, ein Lügner und ein Heuchler…

Lies den Rest dieses Beitrags

Papst Benedikt XVI.: Merkel soll sich entschuldigen!

Heidi K. klagt Hartz-IV-Empfänger

Heidi K. klagt Hartz-IV-Empfänger

Kanzlerin Merkel soll sich entschuldigen, nachdem Deutschlands inoffizielle Botschafterin Heidi K. Klage gegen einen Hartz IV- Empfänger eingereicht hat, und dem internationalen Ansehen der Bundesrepublik und Europas nachhaltig geschadet hat. Dies ist der zweite prekäre, Deutschland betreffende Vorfall binnen weniger Tage, nachdem zuvor das Oberhaupt der katholischen Kirche von der Kanzlerin ersucht wurde, sich zu entschuldigen.

Es wird ein Entschuldigungsgipfel in Berlin gefordert, unter dem gemeinsamen Vorsitz des tschechischen Ratspräsidenten Topolanek und der designierten US-amerikanischen Aussenministerin Hillary Clinton sowie ihrer israelischen Amtskollegin Zipi Livni.

Das gibt den geplanten Teilnehmern Papst Benedikt XVI. sowie dem Hartz-IV-Empfänger Heinz. F., Botschafterin Heidi K., Bischof Williamson und Kanzlerin Merkel die Möglichkeit, alle Unstimmigkeiten, die Deutschland und die Juden in aller Welt zur Zeit beschäftigen, medienwirksam zu behandeln. Heidi K. soll sich unbestätigten Meldungen zufolge bereit erklärt haben, die Simultanübersetzungen deutsch-englisch und englisch-deutsch zu übernehmen, um der Bundesrepublik weitere Kosten zu ersparen.

*********Breaking News********Zur Stunde gilt Jenny Elvers großer Dank, die die Gerichtskosten für Heinz F. übernehmen wird. Danke Jenny!*********Breaking News********


„Mission“ Stauffenberg: Ich hasse Tom Cruise!?

stauffenberg-portrait-152

Graf Stauffenberg

Von 1939 an hatte Stauffenberg immer mehr Zweifel, ob er dem Hitlerregime weiter dienen soll. Und doch besteht kein Zweifel dass der Offizier Stauffenberg, ein intelligenter und attraktiver Mann, sich durch höchste Loyalität im Dienst auszeichnete.

1939 also wurde Stauffenberg gefragt, ob er an einem Attentat gegen Hitler teilnehmen wolle:

Lies den Rest dieses Beitrags

Congratulations, President Barack Obama!

Gott schütze Dich und Deine Familie, Barack Obama.

obama-pres-evnstd-390

Europa am Tag danach.

Es möge dir gelingen, wichtige Versprechen zu erfüllen!
Und dazu sollst Du am Leben bleiben! Nicht nur DonRalfo denkt an das gefährliche Leben charismatischer US-Persönlichkeiten…

Lies den Rest dieses Beitrags

Retro spezial: 1968 – Jahr des Aufstands

Das waren noch Zeiten – über drei Stunden dauerte der Club 2 (ORF) vom 13. Juni 1978 zum Thema „1968 – Jahr des Aufstands“, der dieser Tage auf 3sat ausgestahlt worden ist. Zu Gast waren die 68er-Ikonen Rudi Dutschke und sein Freund Daniel Cohn-Bendit, der Axel Springer Journalist Matthias Walden sowie der Politikwissenschaftsprofessor Kurt Sontheimer.

Auf neutralem Boden diskutierten die Protagonisten „open end“ …

Club 2 blog / Retro Spezial 68 (mit Videos)

Club 2 (Wikipedia)

Tibet – end the violence: Mitmachen!

Dalai Lama

Wer die kommenden Olympischen Spiele in China aktiv oder passiv unterstützt, ist ein moralisches Schwein. Ich habe gerade eine Petition unterschrieben, welche die chinesische Regierung auffordert die Menschenrechte in Tibet zu respektieren und einen substantiellen Dialog aufzunehmen. Diese Kampagne ist wirklich wichtig und ich hoffe, dass ihr sicherlich mitmachen wollt. Klickt auf diesen Link:

http://www.avaaz.org/de/tibet_end_the_violence

Nach Jahrzehnten chinesischer Repression hat sich die Frustration der Tibetischen Menschen in Straßenprotesten und gewaltsamen Unruhen entladen. Während die Welt wegen der bevorstehenden Olympischen Spiele auf Tibet schaut, rufen die Tibeter die Welt um Hilfe für einen Wechsel.

Die chinesische Regierung trifft gerade jetzt eine wegweisende Entscheidung zwischen brutaler Eskalation oder Dialog, die die Zukunft Tibets und Chinas bestimmen kann. Chinas Präsident Hu Jintao muss zu hören bekommen…

Lies den Rest dieses Beitrags

Todestag Johannes Paul II: Das Kreuz als Baum des Lebens!

Johannes-Paul-II50.000 Menschen auf der Piazza San Pietro. Papst Benedikt XVI. feierte auf dem Petersplatz eine Messe zum Gedenken an seinen großen Vorgänger. Vor genau drei Jahren ist Papst Johannes Paul II. gestorben.

„Das Datum 2. April bleibt tief in unser Gedächtnis eingeprägt”, sagte Papst Benedikt, „wir alle denken voller Emotion an die Stunden dieses Samstagabends vor drei Jahren zurück, als eine betende Menge hier auf dem Platz die Nachricht von seinem Tod aufnahm.”Johannes Paul sei ein österlicher Mensch gewesen, von „außerordentlicher spiritueller und mystischer Sensibilität”; er sei in seinem Leben immer dem kreuztragenden Christus gefolgt, sei ihm gerade dann, als ihm die Stimme verloren ging, im Leiden immer ähnlicher geworden. Noch einmal rief Benedikt XVI. die berühmten Worte seines Vorgängers: „Habt keine Angst!”

Erinnern möchte ich an Worte, die Johannes Paul II vor genau 10 Jahren an uns gerichtet hat…

Lies den Rest dieses Beitrags

Atheismus und der gottlose Humanismus

Im Jahr 1933, als das I. Humanistische Manifest entstand, wurde mein Vater geboren. Etwa ein viertel Jahrhundert konnte er nur seine Interessen, Werte und seine Würde leben. Meine Geburt bedeutete (wie die Geburt jedes Kindes) eine grosse Veränderung, wobei er es mit den humanistischen Prinzipien Toleranz, Gewaltfreiheit und Gewissensfreiheit sicher gut gehalten hat. Im Sinne moderner Wahlverwandtschaften liess er sich 3 Jahre später scheiden. So gesehen ein Musterbeispiel eines atheistischen Humanisten. Seine Konvertierung 2003 vom Protestanten zum römisch-katholischen Glauben passt nun nicht ganz zum skizzierten Bild.

Meinem Interesse an Atheismus und Humanismus tut dies keinen Abbruch. Vor wenigen Jahren entstand das Humanistische Manifest III. Was sind die Inhalte eines modernen Humanismus? Nicht sehr viele Nichtgläubige kennen diese Manifeste. Wobei diese eigentlich Verbindlichkeit haben sollten, jedenfalls aus Sicht der Autoren. Diese stellen immerhin eine guten Teil der atheistischen Crème de la Crème dar.

Voranstellen möchte ich 12 Kernsätze des atheistischen Humanismus, die sich deutlich aus dem nachfolgenden Text ergeben. Dieser Text zitiert entscheidende Passagen aus dem Humanistischen Manifest III, die jeweils kommentiert werden. Jeder Christ, Jude, Muslim und weitere Religionsangehörige, alle haben ein Anrecht zu erfahren, nach welchen Leitlinien der medial bestimmende Teil der Nichtgläubigen sein Leben ausrichtet. Weiters hat jeder, der beispielsweise das christliche Weltbild für irrelevant erklärt, einmal mehr die Chance, sich mit Kritik an seiner Weltsicht auseinanderzusetzen.

12 Kernsätze des atheistischen Humanismus:

Lies den Rest dieses Beitrags

Frauentag, weg damit…


frauentag
Frauen wollen ihn am liebsten abschaffen, den Alibi-Jahrestag: Internationaler Frauentag. Wurscht, es ist stark, beschämend und überwältigend, was das „schwache Geschlecht“ erlebt und vorlebt.

Männer haben allen Grund, Achtung zu zeigen. Und zwar täglich, nicht nur an bestimmten Tagen…

Dann gibt es Lebensgeschichten, die Männern niemals zustossen oder die Männer niemals zustande brächten. Vier Beispiele seien stellvertretend genannt, aus ganz verschiedenen Ecken der Welt…
Lies den Rest dieses Beitrags

Sie glorifizieren den Tod im Namen des Islam

»Sie glorifizieren den Tod im Namen des Islam«
Daniel J. Goldhagen
Der US-amerikanische Politologe Daniel Jonah Goldhagen, der Geschichte an der Harvard University in Cambridge lehrt, löste vor zehn Jahren mit seinem Buch »Hitlers willige Vollstrecker« hitzige Debatten in Deutschland aus. Auch seine neuen Thesen zum politischen Islam sorgen für Aufregung. Über die Gemeinsamkeiten von Nationalismus und politischem Islam und darüber, warum die Europäer beim Kampf gegen diese Gefahr wenig Initiative zeigen, sprach mit ihm Kerstin Eschrich von der Wochenzeitung Die linke Wochenzeitung.

DANIEL GOLDHAGEN
Sie vergleichen den politischen Islam mit dem Nationalsozialismus. Worin bestehen die Ähnlichkeiten?

Lies den Rest dieses Beitrags

Der Menschenrechtsrat, der sich selbst demontiert

Viel zu unbemerkt gehen die Sitzungen, Inhalte und Ergebnisse des UNO-Menschenrechtsrates an unseren Nachrichten vorbei. Den Beiträgen des weblog .dikutabel sind konkrete Inhalte und Ergebnisse zu entnehmen. Geradezu unglaublich ist der output dieses Gremiums, einschliesslich des Stimmverhaltens verschiedener Länder. Im Wortlaut:
Lies den Rest dieses Beitrags

Nationalsozialismus, Wehrdienst und Kirche: Jägerstätter

Der Traum vom Zug in die Hölle

Zu einer Zeit, als viele unserer Großeltern sich von einem wirtschaftlich und politisch erstarkenden Deutschland blenden lassen – wir befinden uns im Jänner 1938 – hat Franz Jägerstätter einen Traum, bei dem er viele junge und alte Leute auf einen Eisenbahnzug zuströmen sieht. Eine Stimme sagt ihm, daß dieser Zug – in die Hölle fährt.

www.jaegerstaetter.at

„Ich möchte eben jedem zurufen, der sich in diesem Zuge befindet: ‚Springet aus, ehe dieser Zug in seine Endstation einfährt, wenn es dabei auch das Leben kostet!’ Somit glaub ich, hat mir Gott es durch diesen Traum oder Erscheinung klar genug gezeigt und ins Herz gelegt, mich zu entscheiden, ob Nationalsozialist – oder Katholik!“
(Gefängnisbriefe und Aufzeichnungen).

Lies den Rest dieses Beitrags